Sie sind hier

Restentmilbung mit Oxuvar


 

Die Bedingungen für die Träufelbehandlung 2015 waren nicht optimal. Oxalsäure wirkt nur wenige Stunden, dazu sind brutfreie Völker und fester Sitz der Wintertraube nötig, beides war im Spätherbst 2015 an vielen Standorten gegeben.


 

Oxalsäuredihydratlösung 3,5%, 25-50ml pro Volk, 5-6ml je Wabengasse. Der Behandlungsabfall der Milben geht über 4 Wochen, das meiste an Milben fällt innerhalb einer Woche. Den höchsten Wirkungsgrad hat die Behandlung im butfreien Zustand und bei eng sitzender Wintertraube.

 


 

Bei zweiräumigem Brutraum ist die Winterbehandlung durch Träufeln schnell erledigt; der horizontal und vertikal unterteilte Brutraum bringt für die Wintertraube weniger Teilung als ein einräumiger Brutraum.

 


 

 Träufelbehandlung von Bienenvölkern mit Oxalsäure 3,5% zur Restentmilbung im brutfreien Zustand.


 Träufelbehandlung im zweiräumigen Brutraum

Je unwirtlicher das Wetter für den Imker, umso besser für die Bienen.
Eine Minute Aufwand für die Behandlung im November/Dezember sorgt für einen guten Ausgang des Imkerjahres im August.


 Zweizargige Völker werden zur Träufelbehandlung angekippt, der obere Brutraum leicht nach hinten gezogen. Die Träufellösung wird möglichst fein in die Wabengassen eingebracht, pro Wabengasse ca. 5ml, starke Völker bekommen etwa 40-50ml, schwache und mittlere Völker 30-40ml 3,5% Oxalsäurelösung. Bei den Zweizargern befindet sich 2/3 der Wintertraub in der unteren Zarge, es reicht diese Bienen zu beträufeln, der Wirkstoff wird durch Kontaktwirkung übertragen. Oxalsäure ist nur kurze Zeit im Bienenvolk mobil, deshalb sollten die Bienen eng und fest in der Traube sitzen, nur dadurch ist ein langsamer und konstanter Austausch des Wirkstoffes gegeben.
Zweizargige Völker sind schneller und sicherer behandelt als Völker auf einer Zarge, da der Wirkstoff gezielter in die Traube eingebracht werden kann. Bei einzargigen Völkern sitzt die Traube oft tief in den Wabengassen, dadurch werden schwach besetzte Randgassen manchmal übersehen, in diesem Fall sollte mit der Taschenlampe nachgeschaut werden wo die Traube sitzt.
Oxalsäurelösung bereitet keine Rückstände im Wachs und Honig, ein zugelassenes Präparat ist das Oxuvar der Firma Andermatt Biocontroll. Der Varroaabfall setzt etwa nach einem Tag ein, die meisten Milben sind nach einer Woche aus der Traube gefallen. Unter guten Bedingungen (fester Bienensitz, Brutfreiheit) wird ein Wirkungsgrad über 95% erreicht.

 


 

Träufelbehandlung im einräumigen Brutraum

Einzargige Völker mit einem Brutraum brauchen etwas mehr Aufmerksamkeit beim Beträufeln. Die Wintertraube sitzt oft tief in den Wabengassen abgetaucht, schwächer besetzte Gassen und Gassen die von der Traube separiert sind werden vom Medikament nichts abbekommen.

 


 

 

Sprühbehandlung mitMilchsäure bei Dadant

Bei Temperaturen deutlich über 0°C sitzen die Völker nicht eng genug für eine wirkungsvolle Träufelbehandlung. Eine zugelassene alternative zur Oxalsäure 3,5% ist eine Sprühbehandlung mit 15%iger Milchsäure ad us vet.